Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutschland hängt an Moskaus Tropf

Rund die Hälfte der russischen Gasimporte kommt über die Ukraine in die Bundesrepublik

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dauert der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine länger an, könnte dies auch für Deutschland Folgen haben. Denn Moskau ist der wichtigste Lieferant.

In Westeuropa denkt zurzeit wohl kein Mensch ans Heizen. Denn der Sommer beginnt in vier Tagen und die kalte Jahreszeit ist noch weit weg. Vielleicht kommt einem der derzeitige Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland deswegen etwas zu harmlos vor. »Wenn die Speicher jetzt nicht gefüllt werden, bekommen wir alle im Winter möglicherweise ein Problem«, warnt dagegen EU-Energiekommissar Günther Oettinger.

In der Tat muss Deutschland wegen Russlands Ankündigung, der Ukraine nur noch gegen Vorkasse Gas zu liefern, keine Energieengpässe befürchten. Dafür ist das Wetter derzeit zu mild und die Gasspeicher sind zu gut gefüllt. Doch ist die Bundesrepublik extrem abhängig vom russischen Gas. Denn mit einem Anteil von knapp 38 Prozent war Russland vergangenes Jahr noch vor den Niederlanden (26 Prozent) und Norwegen (20 Prozent) Deutschlands größter Erdgaslieferant. Die heimische Produktion könnte ernsthafte Engpässe nicht auffangen. S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.