SS-Siggis erste Rats-Sitzung

Proteste gegen Dortmunder Nazi-Ratsherren Siegfried Borchardt

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Einzug des Neonazis Siegfried Borchardt (»SS-Siggi«) von der Partei »Die Rechte« in den Dortmunder Stadtrat sorgt für Proteste. Vor der Beginn der konstituierenden Sitzung des Stadtrates demonstrierten am Mittwoch mehrere hundert Menschen mit einem Flashmob gegen Rechtsextremismus.

Der neue Ratsherr sitzt auf einer Parkbank am Hintereingang des Dortmunder Rathauses, auf dem Kopf ein Fischer-Käppi, vor sich einen Krückstock mit Totenschädel-Knauf, um sich ein halbes Dutzend Gesinnungskameraden.

Am Tag eins seines neuen Lebens als Ratsherr der Stadt Dortmund blickt Siegfried »SS-Siggi« Borchardt durchaus missmutig. Immerhin hellt sich seine Miene etwas auf, als er vor mehreren öffentlich-rechtlichen und privaten Kameras interviewt wird. Doch nach Feiern scheint dem 60-Jährigen auch da nicht zu Mute zu sein. Vielleicht liegt das an der Mineralwasserflasche vor sich. Borchardt, so ist zu hören, bevorzugt Hansa-Pils vom Kiosk in der multikulturell geprägt Dortmunder Nordstadt. Reichlich Hansa-Pils.

»Eigentlich hieße ich ja lieber SA-Siggi, aber der Name SS-Siggi hat mir gute Dienste geleistet«, sagt Borchardt, der in der Tat seit den 1980er-Jahren republikweit bekannt ist. Das massive Polizeiaufgebot mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 741 Wörter (5025 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.