Süchtig nach Stille

Im Kino: Die Langzeitbeobachtung »Still« folgt einer jungen Bäuerin

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Hühner müssen schon am Abend eingepackt werden, denn nur nachts lassen sie sich von der Stange pflücken. Sie tagsüber einzufangen, wenn sie frei auf dem Hof herumlaufen, wäre mit viel zu viel Stress und Geflatter verbunden. Ein hölzernes Schild muss mit, auf dem »Käse« steht und »Brotzeit« und ein Pfeil, damit Wanderer wissen, dass sie auf der Alm einkehren können. Dass aber auch Fleckerl, die Geiß, mitfahren soll (und ein Strauch im Topf dazu - als Geißenfutter?), findet Bäuerin Rosi eher deppert. Geißen sind verrückte Viecher, sagt sie, gehen über Stock und Stein, respektieren weder Beet noch Rabatte - warum die Geiß mit solle auf die Alm, das wisse wohl nur die Uschi.

Die Uschi, das ist Rosis Tochter und die Heldin dieser (für Nicht-Bayern untertitelten) Langzeitbeobachtung des Münchner Dokumentaristen Matti Bauer. Eine Bauerntochter aus dem bayerischen Oberland, patent, athletisch, eigensinnig. Eine, die mit den Vieche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.