Werbung

Die Aufweicheier

Kurt Stenger sieht im Euro-Stabilitätspakt einen Instabilitätspakt

Ein Aufschrei geht durch das konservative Deutschland: »Hände weg vom Euro-Stabilitätspakt«, fordern landauf, landab CDU-Politiker, CSU-Politiker, Grünen-Realos, Wirtschaftsvertreter, neoliberale Ökonomen und natürlich die »Bild«-Zeitung in scharfem Gleichklang. Vor allem die Warnung vor einer »Aufweichung« darf dabei nicht fehlen - das klingt nach Zersetzung, Unterminierung, Zerstörung eines bewährten Systems.

Dabei stellen die Kritiker in Rom und Paris sowie Sozialdemokraten anderswo gewiss nicht die Systemfrage. Ihnen geht es darum, dass gerade die Defizitländer finanzpolitisch mehr Luft zum Atmen brauchen. Da sich die reichen Eurostaaten EU-weiten Konjunkturprogrammen versperren, sind vorübergehend höhere Defizite unausweichlich. Was in Deutschland euphemistisch als Reformen oder Sparmaßnahmen bezeichnet wird, führt in Rezession und Deflation. Der Stabilitätspakt mit seiner finanzpolitischen Zwangsjacke verschärft in vielen Euroländern die wirtschaftliche und soziale Krise. Beides hat längst eine politische Krise Europas herbeigeführt, wie der Rechtsruck bei den jüngsten Wahlen zeigt.

Insofern ist der Stabilitätspakt in Krisenzeiten eher ein Instabilitätspakt. Eine Reformdebatte ist daher überfällig. Auch die neokonservativen Aufweicheier sollten sich dieser Auseinandersetzung stellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!