Werbung

Folge 25: Bundesbildungsbericht, der; Substantiv, maskulin

Bildungslexikon

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gefördert vom Bundesforschungsministerium und der Kultusministerkonferenz (KMK), erscheint er seit 2006 im zweijährigen Abstand. Verantwortlich zeichnet das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main. Herausgeber sind die »Autorengruppe Bildungsberichterstattung« und der Bertelsmann-Konzern. Ziel ist nach eigener Darstellung eine »datenbasierte umfassende Evaluation und Darlegung der Entwicklung des Bildungssystems«. Der Bericht soll der gesellschaftlichen Transparenz sowie als Rahmen für politische Entscheidungen dienen.

Neben relevanten Forschungsdaten fungiert die amtliche Statistik als Grundlage des Berichts. Gegenstand der Untersuchung ist die Entwicklung der Bildungsinstitutionen von der frühkindlichen Förderung bis zur Weiterbildung.

Zusätzlich hat jeder der Berichte einen Schwerpunkt. In der aktuellen, Ende letzter Woche vorgestellten Veröffentlichung wird der Fokus auf die Bildungssituation von Menschen mit Behinderungen, die Inklusion, gelegt. Die sogenannte Lernbehinderung wird dabei als die häufigste Behinderung bei der beruflichen Bildung ausgewiesen. lgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen