Kutter des schlechten Gewissens

Während der »Kieler Woche« soll ein Flüchtlingsmuseumsschiff die Besucher aufrütteln

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das alljährliche Seglerfest in der Kieler Förde zieht viele Besucher an. Diesen will das Kunstschiff »M/S Anton« das europäische Flüchtlingsproblem nahebringen.

70 Bronzeskulpturen wie Schaufensterpuppen, alle mit dunklem Gesichtsteint, auf einem kleinen dänischen Kutter: Die M/S Anton liegt zur am Samstag gestarteten Kieler Woche als Mahnmal für das Schicksal afrikanischer Bootsflüchtlinge im Mittelmeer in der Innenförde der Landeshauptstadt. Die Aktion soll die Besucherinnen und Besucher der »Kieler Woche« aufrütteln und aufklären.

Zur Eröffnung kamen unter anderem Nordkirchen-Sprengelbischof Gothart Magaard sowie Schleswig-Holsteins Flüchtlingsbeauftragter Stefan Schmidt, der als Ex-Kapitän des Notärzteschiffes Cap Anamur bestens mit der Thematik vertraut ist.

Vor genau zehn Jahren hatte Schmidt nämlich 37 im Mittelmeer dem Tod geweihte Flüchtlinge an Bord genommen, woraufhin er von den italienischen Behörden kriminalisiert worden war. Erst 2009 sprach man ihn vom zynischen Vorwurf des »Menschenhandels« frei.

Das Schicksal der Bootsflüchtlinge, die von Afrika übers Mitt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3529 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.