Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hundehalter haftet auch für den Biss in einer Tierpension

Schadenersatzrecht

Wird die Inhaberin einer Tierpension von einem Hund gebissen, den sie betreut, haftet der Hundehalter für den Schaden.

Auf dieses Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 25. März 2014 (Az. VI ZR 372/13) verweist die D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Die gesetzliche Tierhalterhaftung gilt auch dann, wenn jemand anderer gegen Bezahlung die mehrtägige Betreuung des Tieres übernimmt.

Die Tierhalterhaftung ist in § 833 des BGB geregelt. Nach dieser Vorschrift haftet der Halter eines Tieres generell für Sachschäden oder Verletzungen, die sein Tier anderen Personen zufügt. Ausnahmen gibt es für beruflich eingesetzte oder genutzte Tiere.

Der Fall: Ein Hundehalter hatte seine Border-Collie-Mischlingshündin für zehn Tage in einer Tierpension abgegeben. Beim Ableinen nach dem Gassigehen biss die Hündin die Betreiberin der Tierpension in Ober- und Unterlippe. Sie verklagte den Hundehalter auf Schadenersatz. Zunächst war die Inhaberin der Tierpension vor Gericht nicht erfolgreich. Die Begründung war, dass sie gewerblich und in eigenem Interesse die Obhut über den Hund übernommen habe; der Eigentümer habe keine Einwirkungsmöglichkeit auf das Tier gehabt.

Der BGH entschied anders: Die gesetzliche Tierhalterhaftung setze nicht voraus, dass der Tierhalter eine Einwirkungsmöglichkeit habe. Sie sei von einem Verschulden unabhängig. Die Tierhalterhaftung sei deshalb so streng, weil sie die Gefahren durch das typischerweise unberechenbare Verhalten von Tieren auffangen solle - das sich gerade hier gezeigt habe.

Auch jemand, der gegen Bezahlung die Aufsicht über ein fremdes Tier übernähme, könne Schadenersatzansprüche geltend machen. Die Inhaberin habe durch den Betreuungsvertrag nicht das Risiko einer Verletzung übernommen oder den Tierhalter von seiner uneingeschränkten gesetzlichen Haftung freigestellt. D.A.S./nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln