René Heilig 28.06.2014 / Inland

Verfassungsschutz lässt EFI aufs Internet los

Der Inlandsgeheimdienst richtet die elektronische Aufklärung strategisch und organisatorisch neu aus

So wie der Bundesnachrichtendienst seine Fähigkeiten der elektronischen Aufklärung ausbaut – in den kommenden sechs Jahren bekommt der Dienst 300 Millionen Euro zusätzlich – so verwirklicht auch das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) seit langem bestehende Überlegungen. Die Informationssammlung und Auswertung in Bezug auf das Internet soll «eine strategische und organisatorische Neuaufstellung» erfahren, heißt es im Konzept namens «Erweiterte Fachunterstützung Internet», kurz EFI.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: