Werbung

Privatschulen trotz Kürzung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In der letzten Landtagssitzung vor der Wahl am 14. September lieferten sich Regierung und Opposition am Freitag eine Redeschlacht über die Bildungspolitik. Die Fraktionschefs Andreas Büttner (FDP) und Michael Schierack (CDU) beklagten Kürzungen bei den Privatschulen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte, die Grundversorgung mit staatlichen Schulen genieße Priorität. Justizminister Helmuth Markov (LINKE) warf der Opposition »Lügen« vor. In der Summe sei die Förderung für die freien Schulen gestiegen, erinnerte er. Dies liege aber schlicht daran, dass die Zahl der Privatschulen und der Privatschüler gestiegen sei, sagte der CDU-Abgeordnete Ludwig Burkhardt. Bei den einzelnen Schulen wurden die Zuschüsse gekürzt. Als dies verfügt wurde, warnten Opposition und Elternvertreter vor einem Sterben freier Schulen. Dazu ist es offensichtlich nicht gekommen. Im Gegenteil: Es gibt mehr Privatschulen als früher. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!