Werbung

Privatschulen trotz Kürzung

Potsdam. In der letzten Landtagssitzung vor der Wahl am 14. September lieferten sich Regierung und Opposition am Freitag eine Redeschlacht über die Bildungspolitik. Die Fraktionschefs Andreas Büttner (FDP) und Michael Schierack (CDU) beklagten Kürzungen bei den Privatschulen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte, die Grundversorgung mit staatlichen Schulen genieße Priorität. Justizminister Helmuth Markov (LINKE) warf der Opposition »Lügen« vor. In der Summe sei die Förderung für die freien Schulen gestiegen, erinnerte er. Dies liege aber schlicht daran, dass die Zahl der Privatschulen und der Privatschüler gestiegen sei, sagte der CDU-Abgeordnete Ludwig Burkhardt. Bei den einzelnen Schulen wurden die Zuschüsse gekürzt. Als dies verfügt wurde, warnten Opposition und Elternvertreter vor einem Sterben freier Schulen. Dazu ist es offensichtlich nicht gekommen. Im Gegenteil: Es gibt mehr Privatschulen als früher. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung