Akten unter Verschluss

»Blutsbande« von Dieter Daub: Ein Krimi vor brisantem Hintergrund

  • Von Monika Knoche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Blut aus DDR-Gefängnissen gegen Devisen - »für den Klassenfeind«: eine Enthüllungsstory, die Anfang des Jahres durch die Medien ging. Das müsse »schonungslos aufgeklärt werden«, verlautbarte der Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde Roland Jahn. Dass die DDR alles verkaufte, was sich irgendwie in harte Währung wandeln ließ, ist indes viel weniger ein Geheimnis als das, was mit besagten Blutkonserven - ob nun von Gefangenen oder freien Bürgern - im Westen geschah. Diesbezügliche Unterlagen des Bundesnachrichtendienstes und des Außenwirtschaftsministeriums liegen unter Verschluss. Das gewinnt besondere Brisanz durch den HIV-Skandal in der Bundesrepublik, der auch durch einen entsprechenden Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestages nicht vollständig aufgeklärt wurde. Wobei, das sei vorab gesagt, die DDR-Importe gerade deshalb geschätzt wurden, weil die Möglichkeit einer HIV-Kontamination wegen der dortigen noch geringen verbreiteten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 558 Wörter (3892 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.