Gewerkschaften lassen Lieberknecht auflaufen

DGB-Vertreter kritisiert Wachstumspakt als Wahlkampfmanöver der Thüringer Regierungschefin

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat unter anderem Gewerkschaften eingeladen, am »Pakt für Wachstum« mitzuwirken. Der DGB reagierte ablehnend.

Die Thüringer Gewerkschaften haben ein Angebot von Christine Lieberknecht (CDU) zurückgewiesen, mit der Regierungschefin und Vertretern der Wirtschaft einen »Pakt für Wachstum und Vollbeschäftigung 2020« zu schließen. Er halte »gar nichts« von diesem Vorstoß Lieberknechts, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) im Bezirk Hessen-Thüringen, Sandro Witt. Das Angebot sei »ein reines Wahlkampfmanöver«. »Warum bietet Frau Lieberknecht uns diesen Pakt jetzt an, wo die Legislaturperiode zu Ende ist?« Das Angebot komme »viel zu spät« oder »viel zu früh«. Scharfe Kritik äußerte er an der Sicht der Thüringer CDU insgesamt auf die wirtschaftliche Lage im Land.

Lieberknecht hatte vor kurzem erklärt, sie wolle mit den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern, den Wirtschaftsverbänden und den Gewerkschaften eine Partnerschaft schließen, um den Wohlstand in Thüringer weiter zu heben. Dazu plan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (4040 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.