Werbung

Falsche Adresse

Haidy Damm über die Verteilung von Reichtum in Deutschland und die wachsende soziale Ungleichheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Allein das Vermögen der fünf (!) reichsten Deutschen ist so groß wie das der untersten 40 Prozent der Bevölkerung – auch hierzulande wächst die ungleiche Verteilung des Geldes.

Die Nichtregierungsorganisation Oxfam spiegelt ihre Berechnungen in der globalen Verteilung von Reichtum: Weltweit häufen einige Wenige Vermögen an, während immer mehr Menschen von gesellschaftlicher und politischer Teilhabe ausgeschlossen sind. Dabei gründet sich das Vermögen der Reichen in Deutschland häufig auf Branchen, die ihre Kosten auf die Bevölkerung armer Länder abwälzen: durch Hungerlöhne, Preisdiktate und miserable Arbeitsbedingungen.

Oxfam resümiert aus seiner Untersuchung, dass der soziale Frieden bedroht ist. Dabei ist längst Realität: Fluchttote an Europas Grenzen, massive Polizeieinsätze gegen widerständige Flüchtlinge in Berlin und Brüssel, Repression im Jobcenter und bei der Ausländerbehörde.

Die Forderung, dass sich die Bundesregierung in den Verhandlungen über neue UN-Millenniumsziele gegen Armut stärker für die Bekämpfung sozialer Ungleichheit einsetzen soll, ist deswegen nicht grundsätzlich falsch. Der Adressat indes ist sicher nicht der richtige. Die Bundesregierung verursacht diese Situation schließlich täglich selbst mit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen