Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Präsidiales Trostpflaster für Martin Schulz

Deutscher Sozialdemokrat erneut Vorsitzender des EU-Parlaments

Der SPD-Politiker Martin Schulz ist als erster EU-Parlamentspräsident überhaupt in dem Amt bestätigt worden.

Straßburg. Der bisherige Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), ist am Dienstag von den Abgeordneten mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden. Der 58-Jährige erhielt in Straßburg bei der konstituierenden Sitzung des Ende Mai gewählten Parlaments 409 von 612 abgegebenen gültigen Stimmen.

Schulz ist der erste Parlamentspräsident, der ein zweites Mal gewählt wurde. Sein Mandat gilt für zweieinhalb Jahre. Anschließend soll er gemäß einer Absprache mit der Europäischen Volkspartei (EVP), von einem ihrer Vertreter abgelöst werden. Neben Schulz standen noch die österreichische Grüne Ulrike Lunacek, der Brite Sajjad Karim von der EU-skeptischen Gruppe EKR sowie Pablo Iglesias Turrión von der Linksfraktion GUE/NGL zur Wahl.

Schulz war bei der Europawahl Spitzenkandidat der Europäischen Sozialdemokraten und machte sich Hoffnungen auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Stärkste Kraft wurde jedoch die EVP. Ihr Spitzenkandidat Jean-Claude Juncker wurde vergangene Woche von den Staats- und Regierungschefs als neuer Kommissionspräsident nominiert - auch auf Druck des EU-Parlaments, dessen Zustimmung für die Ernennung notwendig ist.

Zum Auftakt der Parlamentssitzung hatten die Europagegner im Parlament auf sich aufmerksam gemacht: Als die Straßburger Symphoniker die offizielle Europahymne »Ode an die Freude« anstimmten, kehrten rund 30 von ihnen den Musikern demonstrativ den Rücken zu. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln