Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Teufelskreis nahöstlicher Vergeltung

Nach dem Auffinden der Leichen von drei Jugendlichen erwägt Israel die Ausweitung der Militäraktionen

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die drei im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot aufgefunden worden. Nun streitet Israels Regierung um das Ausmaß einer Militärreaktion.

Allerorten wurde in der Nacht zum Dienstag getagt, stundenlang. In Gaza beriet die örtliche politische Führung der Hamas über das weitere Vorgehen. In Ramallah plante die palästinensische Einheitsregierung ihre Strategie. Und in Jerusalem stritt das israelische Kabinett über Art und Ausmaß eines Militäreinsatzes.

Stunden zuvor hatte man bekannt gegeben, dass die drei Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren, die seit der Nacht vom 12. auf den 13. Juni im Westjordanland vermisst worden waren, tot aufgefunden wurden. Ein Suchtrupp habe sie auf einem Feld außerhalb der zu den palästinensischen Autonomiegebieten gehörenden Ortschaft Chalchul nordwestlich von Hebron gefunden, mit Schussverletzungen, unter einem Steinhaufen begraben. Was sich zugetragen hat, liegt nach wie vor im Dunkeln; der Informationsfluss wird über Nachrichtensperren und die Militärzensur genau kontrolliert.

Und so gibt es bis heute auch keine bela...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.