Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cyberattacken auf Energiekonzerne?

Washington. Hunderte Energieunternehmen in den USA und in Europa sind nach Angaben der Softwarefirma Symantec Ziel von Cyberangriffen, mit denen die Stromversorgung gestört werden könnte. Ein Online-Spionagering namens Dragonfly (Libelle) greife mit Schadsoftware die IT-Systeme der Unternehmen etwa in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien oder in den USA an, erklärte Symantec am Montag. Betroffen seien beispielsweise Stromerzeuger sowie Netzbetreiber oder Ölpipelines. Dragonfly ähnele dem Computerwurm Stuxnet, der 2010 einen Teil der Zen-trifugen zur Urananreicherung in der iranischen Atomanlage Natans lahmgelegt hatte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln