Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste zur Eröffnung von Primark-Filiale in Berlin geplant

IN BEWEGUNG

Berlin. Zur Eröffnung einer neuen Primark-Filiale in Berlin haben Menschenrechtsaktivisten von Inkota und der Kampagne für Saubere Kleidung Proteste angekündigt. Unter dem Motto »Fast Fashion ist untragbar« wollen sie die immer schnellere und billigere Produktion von Kleidung anprangern, die negative Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen der NäherInnen habe (3. Juli, 9.30 Uhr, Alexanderplatz).

Die englische Billigmodekette »Primark« war in den vergangenen Tagen bereits in den Schlagzeilen, da Kunden in Kleidungstücken eingenähte Hilferufe gefunden hatten. »Überstunden, Leistungsdruck und Arbeitsrechtsverletzungen gehören zum Alltag der Näherinnen und Näher«, kritisiert Berndt Hinzmann von Inkota. Primark müsse sicherstellen, dass die Arbeitsbedingungen in ihrer gesamten Lieferkette keinen Anlass für derartige Hilferufe böten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln