Werbung

Konstitution durch Pilze

REZENSION

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pilze schmecken nicht nur gut, einige von ihnen besitzen auch Heilkräfte wie der Champignon oder Shiitake. Zwölf der wichtigsten Heilpilze werden im vorliegenden Buch näher beschrieben. Von jedem Einzelnen erfährt man Vorkommen und Verwendung. Manche von ihnen, wie beispielsweise der Schmetterlingsporling, finden in Europa keine medizinische Anwendung, dafür aber in China und Japan. Hier wird dieser Pilz zur Stärkung der Konstitution, Steigerung der Energie und bei chronischen Erkrankungen eingesetzt.

Die Autoren informieren über die Kultivierung von Pilzen, die in der Natur auf Holz, dem Boden oder auf festem Nährboden wachsen. Immer mehr Forschungsprojekte befassten sich in den letzten Jahren wissenschaftlich mit der Heilung durch Pilze und bestätigten, was die Naturheilkunde schon lange wusste: Das funktioniert.

Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen krankheitsvorbeugenden und therapeutischen Wirkungen der Pilze. In der Prävention spielen die Hauptnähstoffe der Pilze eine wesentliche Rolle, ihr Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Beim therapeutischen Einsatz geht es darum, die Ursache einer Krankheit zu beseitigen, Beschwerden zu lindern oder Nebenwirkungen einer Tumorbehandlung entgegenzuwirken. Möglich ist dies durch die immunmodulierende Wirkung der Pilze. Dazu gehören u. a. Entzündungshemmung sowie Blutzucker- und Blutdrucksenkung. Es ist eine Fülle von Informationen, mit denen die Autoren ihre Leser versorgen, darunter die unterschiedlichen Fallbeispiele von Patienten, bei denen entsprechende Therapien anschlugen und die Fotos der zwölf Heilpilze.

Beate Berg, Prof. Jan I. Lelley: Apotheke der Heilpilze. Naturaviva Verlag. 216 S., pb, 19,90 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!