Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kopf runter!

Erwin Wurm im Frankfurter Städelmuseum

  • Von Georg Leisten
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Zu den bekannteren philosophischen Weisheiten über die Kunst gehört jene Bemerkung Hegels, wonach neuzeitliche Museumsbesucher im Unterschied zum mittelalterlichen Kirchgänger vor Heiligen und Madonnen nicht mehr andächtig die Knie beugen. Welch ein Irrtum! Der schwäbische Denker hätte einmal sehen sollen, wie Erwin Wurm die Kunstfreunde im Städel in Frankfurt am Main dazu bringt, nicht nur die Knie zu beugen, sondern auch das Haupt zu verhüllen und sich vor den Bildern in den Staub zu werfen!

Neben plastischen Arbeiten von verfetteten Autos oder Einfamilienhäusern gründet sich der internationale Ruhm des österreichischen Künstlers auf den sogenannten »One Minute Sculptures«. Skurrile Mensch-Ding-Inszenierungen, bei denen Spargel in den Nasenlöchern steckt, sich jemand einen Kleiderbügel samt Kleidung in die Unterlippe hängt oder ein Restaurantgast auf einen Teller beißt. Neues und Älteres aus der seit 1997 stetig fortgeführte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.