Werbung

Der BND, das arme Opfer

René Heilig über die Nützlichkeit des aktuellen Spionagefalls

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Liebe NSA, bin weg in den Urlaub, kannst abschalten.« So oder ähnlich twittern derzeit Politiker, Abgeordnete und Journalisten untereinander. Irgendwie erinnert das an die Musik auf der »Titanic«. Allen ist klar, dass mit dem gigantischen NSA-Lauschangriff etwas in Fluss gekommen ist, dem keine Schotten standhalten. Klar kann man empört sein, dass ein BND-Mann auf eigene Rechnung mit US-Kollegen kooperierte. Doch das macht der Dienst als Ganzes seit seiner Gründung als Organisation Gehlen. Auftragsgemäß. Und überhaupt: Was ist dieser individuelle Verrat im Vergleich zu jenem, den US- und deutsche Dienste Tag für Tag begehen, wenn sie einzeln und im Verbund Bürgerrechte weltweit außer Kraft setzen?

Es kann den Verantwortlichen - vom Generalbundesanwalt bis zur Kanzlerin - nur recht sein, wenn man sich möglichst lange an der erwischten BND-»Hilfskraft« abarbeitet. Würde es die nicht geben, hätte man sie erfinden sollen. Schließlich macht der Mann den Mittäter BND, der zum Gegenstand parlamentarischer Untersuchungen zu werden drohte, zum armen Opfer. Die allgemeine Empörung über die »digitale Besatzungsmacht« USA lässt sich kanalisieren. So fordern die ersten Unionsexperten bereits, der BND müsse die Chance zu mehr Unabhängigkeit von den USA bekommen. Was sie meinen, heißt im Klartext: Rüstet den BND hoch!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!