Einmalige Gehaltsabzüge mindern das Elterngeld nicht

Elterngeld

Einmalige Gehaltsabzüge dürfen nicht zu Kürzungen beim Elterngeld führen. Insbesondere dann nicht, wenn Arbeitgeber mit den Abzügen überhöhte Gehaltszahlungen früherer Monate von dem Beschäftigten zurückholen.

Nach einem Urteil des Bundessozialgericht (BSG) in Kassel vom 20. Mai 2014 (Az. B 10 EG 11/13 R) richtet sich die Höhe des Elterngeldes entsprechend den gesetzlichen Regelungen nach dem Einkommen, das der in Elternzeit befindliche Elternteil ein Jahr vor der Geburt des Kindes erzielt hat. Das Elterngeld macht in der Regel 67 Prozent des Einkommens aus. Der Mindestsatz beträgt monatlich 300 Euro, höchstens werden 1800 Euro gezahlt.

Im konkreten Fall hatte eine in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 241 Wörter (1602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.