Werbung

Eine Operation zu viel

Silvia Ottow über die Unionsabsicht, gegen überflüssige Operationen vorzugehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erneut hat ein Bericht steigende Operationszahlen in den Krankenhäusern aufgelistet. Die Union will nun dafür sorgen, dass die Krankenhäuser für überflüssige Eingriffe weniger Geld bekommen. Doch das kann man getrost vergessen, wofür die verschiedensten Gründe anzuführen wären.

Zum einen ist die Nachricht nicht neu, sondern viele Jahre alt. Hätte sie ins politische Kalkül gepasst, wären viele Gelegenheiten gewesen zu handeln. Zum zweiten wird die Nachricht nicht relevanter, nur weil jemand anderes – in diesem Fall Krankenkassen, Krankenhäuser und Regierung – sie in Auftrag gegeben haben. Auch die Erhebungen großer einzelner Kassen waren in der Vergangenheit eine seriöse Quelle für diese Besorgnis erregenden Zahlen. Zum dritten ist die Gelegenheit für solche öffentlichen Ankündigungen geradezu zwingend günstig, denn die Krankenhäuser verhandeln derzeit mit Kassen und Politikern darüber, wie sie an mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds und von den Ländern gelangen können. Da hat man doch mit dem neuen Bericht ein schönes Druckmittel gegen sie in der Hand, damit ihre finanziellen Forderungen nicht in den Himmel wachsen. Denn nicht zuletzt kommt es viertens niemandem in dieser Regierung auch nur sekundenlang in den Sinn, aus dem schönen gewinnträchtigen Gesundheitssystem wieder ein solidarisches soziales Gebilde zu machen. Das wäre eine Operation zu viel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen