Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union hofft auf grüne Umfaller

CDU und CSU verzögern im Bundesrat den Doppelpass, um Asylverschärfung durchzusetzen

Die Union versucht in der Länderkammer einen politischen Kuhhandel: Doppelpass gegen beschleunigte Abschiebungen in Balkanstaaten. Unter Druck sind vor allem die Grünen.

Als der Bundesrat am Freitag zu seiner letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause zusammentrat, ließ er zahlreiche Projekte der Großen Koalition, wie Mindestlohn und EEG-Novelle, passieren. Doch eines fehlte: die umstrittene Reform des Staatsbürgerschaftsrechts. Die Länderkammer hat sie nicht vertagt, weil CDU und SPD sich hier zerstritten hätten. Im Gegenteil, beide Seiten haben die üblichen Kröten des Kompromisses geschluckt. Die Union muss den von ihr nach wie vor ungeliebten Doppelpass akzeptieren, die SPD zahlreiche Ausnahmentatbestände. Doch nun liegt das von den Koalitionären schlussverhandelte und vom Bundestag beschlossene Gesetz wieder auf Eis.

Die Union will erst zustimmen, wenn auch die geplante Verschärfung des Asylrechts im Bundesrat durchgekommen ist. Ungeachtet der durch Menschenrechtsorganisationen dokumentierten Diskriminierungen von Roma und anderen Minderheiten in Serbien, Mazedonien sowie Bosnien-Herzegowina, sollen diese nun als sichere Herkunftsländer eingestuft werden, um dorthin beschleunigt abzuschieben. Der Druck der Union richtet sich dabei wohl weniger auf die SPD, die kein Problem mit dem politischen Kuhhandel - Doppelpass gegen beschleunigte Abschiebungen - zu haben scheint, sondern gegen die Grünen. Die wollen das Gesetz im Bundesrat stoppen. Auch die LINKE hat Widerstand angekündigt.

Die Grünen haben Einfluss auf sieben Landesregierungen, die über 34 von 69 Bundesratsmandaten verfügen. Gemeinsam mit den vier brandenburgischen Mandaten ergibt dies die Mehrheit, die für die zustimmungspflichtige Asylnovelle benötigt wird. Auch wenn sich die Länder mit grünen und linken Regierungsbeteiligungen nur enthalten, wie dies bei internen Differenzen üblich ist, wäre die Verschärfung des Asylrechts passé. Bayern droht deshalb seinerseits damit, die zuvor beschlossene Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts in der Länderkammer zu blockieren.

Trotz ihres Muskelspiels befindet sich die Union in einer Sackgasse. Der Doppelpass hat den Bundestag passiert. CDU und CSU haben das Gesetz zwar von der Tagesordnung der Länderkammer absetzen lassen. Aber sie haben dort keine Mehrheit. Und Bayern hat nur sechs Stimmen. Wenn die Bundesratsmehrheit das Gesetz will, ist die Union zu schwach, dies zu verhindern.

Die Union kann sich bei den sozialdemokratischen Landesfürsten bedanken, dass es bislang noch nicht zu diesem Offenbarungseid gekommen ist. Sie lassen ihrem Koalitionspartner im Bund in der Länderkammer eine erstaunliche Schonung zu Teil werden. Offenbar schreckt die SPD noch davor zurück, die Union mit Hilfe der in den Ländern mitregierenden Oppositionsparteien zur Räson zu bringen. Und die Grünen? Sie haben für ihre konzertierte Aktion zu Recht einiges Lob eingeheimst. Doch was können sie bei Verhandlungen gewinnen? Auch sie könnten ihr Gesicht verlieren, wenn sie sich hier ohne Not auf faule Kompromisse einlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln