Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Cyborgs müssen nicht trinken

Abseits! Die Fußball-WM in Brasilien, 
erzählt aus rotverdächtiger 
Position

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn diese Kolumne erscheint, ist das letzte Spiel der Fußball-WM in Brasilien vorbei, der Weltmeister steht fest und die Karawane der Kulturindustrie zieht zum nächsten Ereignis.

Apropos Industrie und Kultur. Es gibt wohl kaum ein größeres Gegensatzpaar in der Sprache als dieses. Mit Kultur assoziieren wir alles Menschliche, der Tradition Verhaftete, der reinen Vernunft Widerstrebende. Industrie dagegen ist der kalte Abdruck der Zivilisation, die mechanische Zurichtung der Welt. Sie hat längst schon Eingang in den Profifußball gehalten. Bei dieser WM wurde zum ersten Mal die sogenannte Torlinientechnik eingesetzt. Es wird nicht mehr lange dauern und auch bei Bundesliga-Spielen werden Fotolinsen, die mehr Bilder pro Sekunde aufnehmen und verarbeiten können, als es das menschliche Auge vermag, die Entscheidung über Tor oder nicht Tor treffen.

Doch diese technische Veränderung ist nur die augenscheinlichste. Viel tiefgründ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.