Cyborgs müssen nicht trinken

Abseits! Die Fußball-WM in Brasilien, 
erzählt aus rotverdächtiger 
Position

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wenn diese Kolumne erscheint, ist das letzte Spiel der Fußball-WM in Brasilien vorbei, der Weltmeister steht fest und die Karawane der Kulturindustrie zieht zum nächsten Ereignis.

Apropos Industrie und Kultur. Es gibt wohl kaum ein größeres Gegensatzpaar in der Sprache als dieses. Mit Kultur assoziieren wir alles Menschliche, der Tradition Verhaftete, der reinen Vernunft Widerstrebende. Industrie dagegen ist der kalte Abdruck der Zivilisation, die mechanische Zurichtung der Welt. Sie hat längst schon Eingang in den Profifußball gehalten. Bei dieser WM wurde zum ersten Mal die sogenannte Torlinientechnik eingesetzt. Es wird nicht mehr lange dauern und auch bei Bundesliga-Spielen werden Fotolinsen, die mehr Bilder pro Sekunde aufnehmen und verarbeiten können, als es das menschliche Auge vermag, die Entscheidung über Tor oder nicht Tor treffen.

Doch diese technische Veränderung ist nur die augenscheinlichste. Viel tiefgründ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3768 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.