Schein und Sein am Obersalzberg

Beschäftigte des NS-Dokumentationszentrums klagen gegen Kündigung - Institut für Zeitgeschichte droht mit Rückzahlungsforderungen

Sie führten Besucher durch die NS-Dokumentation Obersalzberg. Als ein Streit entbrannte, ob sie dies freiberuflich oder als Angestellte tun, kam die Kündigung. Gegen den Rauswurf klagen fünf Beschäftigte.

Berchtesgaden. Fünf Mitarbeiter der NS-Dokumentation Obersalzberg in Bayern klagen gegen ihre Kündigung. Bei dem Prozess geht es um das Beschäftigungsverhältnis der Rundgangsleiter in dem Erinnerungsort zu Füßen von Adolf Hitlers einstiger zweiter Machtzentrale. Das Institut für Zeitgeschichte (IFZ) hatte allen 22 Mitarbeitern im vergangenen Herbst gekündigt, als der Verdacht der Scheinselbstständigkeit aufkam. An diesem Mittwoch verhandelt das Arbeitsgericht in Bad Reichenhall. Es muss entscheiden, ob die Mitarbeiter freiberuflich tätig waren oder als Angestellte hätten beschäftigt werden müssen.

Der Anwalt der Kläger ist überzeugt, dass seine Mandanten zu keinem Zeitpunkt freie Mitarbeiter waren. Dieser Auffassung sei auch die Deutsche Rentenversicherung in Berlin. »Die Rundgangsleiter mussten eine mehrmonatige Ausbildung mit Prüfungen absolvieren, zudem hatten sie feste Zeiten, wie lange eine Führung dauern darf und ihre Fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3388 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.