Wenn das Referendum scheitert …

Weitere Regionalisierung gilt als sicher

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das »Groß« in Britannien gerettet, alles beim Alten und keine weitere Unabhängigkeitsabstimmung? Was passiert, wenn das Referendum am 18. September keine Mehrheit für Schottlands Unabhängigkeit erbringt?

Nun, Premier Cameron, der Mann, der in London die konservativ-liberale Regierung für das Königreich und dessen Teile England, Schottland, Wales und Nordirland führt, brauchte nicht zu tun, was er beim Sieg der »Yes Scotland«-Kampagne wohl erwägen würde: seinen Rücktritt. Im Gegenzug wäre, früher oder später, ein Amtsverzicht von First Minister Alex Salmond, des Chefs der Regionalregierung nicht überraschend. Keiner hat so wie er, der auch Chef der regierenden Scottish National Party (SNP) ist und Silvester 60 wird, für die Unabhängigkeit geworben. Manche sagen,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 370 Wörter (2546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.