BRICS-Konkurrenz für IWF und Weltbank

Die fünf großen Schwellenländer wollen sich stärker vom Westen emanzipieren

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die BRICS-Staaten setzen auf ihren gewachsenen wirtschaftlichen Einfluss weltweit und wollen nun auch Gegeninstitutionen zu IWF sowie der Weltbank gründen.

Nach dem Ende der für den Gastgeber Brasilien verunglückten Fußball-Weltmeisterschaft geht es in Fortale-za nun richtig zur Sache. In der Millionenmetropole empfing Präsidentin Dilma Rousseff am Dienstag prominente Gäste: Russlands Präsidenten Wladimir Putin, Indiens neuen Premierminister Narendra Modi, Chinas Oberhaupt Xi Jiping und Südafrikas Präsident Jacob Zuma. Anlass war das sechste Gipfeltreffen der BRICS-Staaten, das heute in Brasilia zu Ende geht. Im Mittelpunkt stehen die Gründungen einer Entwicklungsbank und eines Reservefonds. Die russische Nachrichtenagentur Ria-Novosti spricht von einer »Ersatzbank der Weltwirtschaft«.

Tatsächlich sind die fünf Schwellenländer zu einem wichtigen Faktor geworden: Sie zählen drei Milliarden Menschen, und ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) liegt bei mehr als 16 Billionen Dollar. Zuletzt ließen allerdings die Wachstumszahlen zu wünschen übrig: China liegt weit unter den früheren zweistel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 624 Wörter (4228 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.