Das Drama des Millimeters

Edward Bond 80

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schon einmal war die Welt, was sie gewisslich wieder wird: leer. Ausgebrannt die Natur. Das Meer eine erstarrte Masse aus Blei. Von den letzten vier Menschen konnte der eine nicht sitzen, der andere sich nicht mehr bewegen, die zwei restlichen hockten, abgehackt die Beine, in Mülltonnen und stritten sich um den vorletzten Zwieback. Samuel Becketts »Endspiel« als wunderschöne Partie voll der Überraschung, dass es keine Überraschungen geben kann.

Jetzt, am Schluss aller Schmerztabletten, konnte endlich gelacht werden. Aber das Theater, das ja nach nichts so gern und so verzweifelt sucht wie nach Bedeutungen (vor allem, wenn es dem bedeutungslos Gewordenen auf die Spur kommen will) - das Theater musste erst lernen, dass der Ire Beckett sein heiterster Autor ist.

D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.