Thatcher heißt auf Serbisch Alexander Vucic

Gewerkschaften protestieren gegen Reform des Arbeitsgesetzes und neoliberalen Kahlschlag

  • Von Boris Kanzleiter, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Serbiens Regierungschef Alexander Vučić empfing am Donnerstag seinen rumänischen Kollegen Victor Ponta. derweil hatten Gewerkschaften zum Generalstreik gegen seine Politik aufgerufen.

Aus dem Sturm auf das Parlament, den sich manche Gewerkschafter wünschten, wurde am Ende nichts. Auch der Aufruf zum Generalstreik wurde nur in wenigen Betrieben befolgt. Aber immerhin gelang es serbischen Gewerkschaften, in Belgrad eine große Demonstration für Arbeitnehmerrechte zu organisieren. Sie meldeten damit deutlichen Widerstand gegen die Reform des Arbeitsgesetzes und neoliberalen Kahlschlag an.

Gründe für Protest gibt es genug: »Alle Änderungen im neue Arbeitsgesetz gehen zu Lasten der Arbeitnehmer«, erklärte der Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes SSSS, Ljubiša Orbović. Der Kündigungsschutz wird aufgeweicht, Arbeitsverhältnisse sollen »flexibler« werden. Gleichzeitig sollen Sozialleistungen abgebaut werden, die reale Lohnkürzungen zu Folge haben. »Serbien soll ein Billiglohnland werden«, beklagte Orbović.

Aber es ist nicht nur die Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse, die die Gewerkschaften auf d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.