Werbung

Strafe für Inder wegen Spitzeltätigkeit gefordert

Koblenz. Im Prozess gegen einen Inder wegen mutmaßlicher geheimdienstlicher Tätigkeiten hat die Anklage eine Haftstrafe von einem Jahr und drei Monaten gefordert. Die Verteidigung plädierte am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Koblenz auf Freispruch. Der Mann habe Informationen über Inder und indischstämmige Menschen in Deutschland beschafft und weitergegeben, sagte der Vertreter der Bundesanwaltschaft, Stefan Freuding. Sein Kontaktmann sei ein Mitarbeiter des indischen Generalkonsulats in Frankfurt gewesen, der wohl auch ein Führungsoffizier des Geheimdienstes sein soll. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!