Werbung

UNTEN LINKS

Mit der Vergesslichkeit ist es so eine Sache. Während die einen sie bekämpfen, weil sie diese Krankheit fürchten - Sie wissen schon! -, fordern andere Vergesslichkeit per Gericht ein. Ausgerechnet vom Internet, das für seine Impertinenz bekannt ist. Da kann ja jeder hineinschreiben, was er will. Je böser, desto besser. Aber hinaus führt kein Weg, da sagt das Internet »net«, was man sich angesichts des Namens gleich hätte denken können. Die meisten der 70 000 Anträge auf Löschung von irgendwelchem Geschreibsel oder Geknipsel in diesem Net kommen übrigens von Politikern, Kriminellen und Lehrern. Aber die Vergesslichkeit lässt sich zum Glück nichts von denen befehlen. Zwar verspricht sie zu löschen, aber sie versteckt höchstens - jede noch so blöde Parlamentsdebatte, jeden Raub und jede Paukerkritik. Wenn die Vergesslichkeit gnädig gestimmt ist, dann schenkt sie dem falschen Doktor, der seine Geschichte nicht mehr im Net lesen will, diese Krankheit - Sie wissen schon! Das muss reichen. ott

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!