Energiegeladene Stadtführung

Das Netzwerk attac führt durch ein Berlin, das bis 2050 klimaneutral sein will - mit allen Vor- und Nachteilen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Energiewende ist ein Mammutprojekt, das auch in Berlin längst angekommen ist. Das Netzwerk attac gibt auf einer Stadtführung Einblicke in die ressourcenschonende Stadt von morgen.

Geht sie voran, oder wird sie ausgebremst, die Energiewende? Auf dem Platz der Republik, zwischen Kanzleramt und Reichstagsgebäude steht man mitten zwischen den Machtzentren, die über Wohl und Wehe der regenerativen Energien entscheiden können. Ein guter Ort also, um die neue Tour zu starten, mit der das globalisierungskritische Netzwerk attac kritisch an historisch und aktuell bedeutsamen Stätten über Energiepolitik informiert.

Licht und Schatten liegen hier dicht beieinander. »Hier wurde ein solares Regierungsviertel konzipiert«, sagt Jörg Mühlenhoff. Überall auf den Dächern der Neubauten sind Solarzellen installiert. »Das weiß kaum jemand, weil man denen ja nicht aufs Dach steigen kann. Und von unten sieht man es nicht«, bedauert Mühlenhoff. Rund die Hälfte des Strombedarfs kommt aus erneuerbaren Quellen direkt vor Ort. Für Gebäude, die Mitte der neunziger Jahre gebaut worden sind, sei das sehr vorbildlich.

»1,5 Milli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.