Warum ich als Linker die Rote Hilfe ablehne

Jürgen Maresch über freiheitliche Demokratie und Verfassungsschutz

  • Von Jürgen Maresch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ja - die »Rote Hilfe« ist mir suspekt. Ich würde niemals darin Mitglied werden. Im Gegensatz zu meinem Landtagskollegen Norbert Müller identifiziere ich mich nicht mit diesem Verein und habe mich öffentlich von diesem distanziert. So wie es üblich ist in der Linken in Brandenburg zog ich damit große Kritik auf mich. Diese wurde natürlich nicht mir gegenüber geäußert, sondern man zerfetzte sich hinter meinem Rücken über mich und die Unverschämtheit, eine andere Meinung zu haben.

Die »Rote Hilfe« unterstützt zum Beispiel Terroristen der RAF. Allein dies müsste meiner Meinung nach Anlass sein, sich kritischer mit diesem Verein auseinander zu setzten. Und ja, ich sehe es ähnlich wie die SPD - unser Koalitionspartner in Brandenburg - die der »Roten Hilfe« eher linksextremistische Tendenzen unterstellt. Menschen oder Vereine, die Terroristen und deren Unterstützer unterstützen, die betrachte ich mit Skepsis. Und als Bürger, der für ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3089 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.