»Luxustickets« kosten 6000 Euro

Erstmals wurden von spanischen Behörden Schleuserpreise offiziell genannt

  • Von Heinz Krieger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwischen 45 und 6000 Euro müssen afrikanische Flüchtlinge Schleusern zahlen, wenn sie nach Europa wollen.

Madrid. Am Sonntagmorgen haben marokkanische Polizisten mehrere Gruppen mit insgesamt 400 Personen am Versuch gehindert, den Grenzzaun zur spanischen Nordafrika-Enklave Melilla zu überklettern. Die Zusammenarbeit war auch beim Antrittsbesuch des spanischen Königs Felipe VI. bei seinem marokkanischen Amtskollegen Mohammed VI. vor zwei Wochen Thema gewesen. Bezahlt macht sich außerdem der neue Zaun - bis zu sechs Meter hoch -, der gegen das Überklettern gesichert ist.

Bezahlen müssen auch die afrikanischen Flüchtlinge. Sie zahlen nicht zu knapp an die Schleuserbanden, die sie bis nach Melilla oder die andere spanische Enklave Ceuta bringen, ihnen Fahrten mit Booten über das Mittelmeer ins spanische Andalusien vermitteln. Ziel der Afrikaner ist es, ihren Fuß auf spanisches Territorium zu setzen. Dann sind sie in der Europäischen Union und können Asyl beantragen.

Die Schlepper verlangen - gemessen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.