Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streit im Antifa-Bündnis

Politiker der Grünen Jugend distanzieren sich von Stop the Bomb

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Grüne Jugend Berlin hat am vergangenen Wochenende einen Balanceakt versucht. Zwar wollte der Parteinachwuchs in Berlin gegen die antisemitische Al-Quds-Demonstration protestieren, wo die Teilnehmer anlässlich des iranischen Al-Quds-Feiertags eine »Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern« forderten. Zugleich war die Jugendorganisation aber darauf bedacht, nicht mit dem Antifaschistischen Berliner Bündnis gegen den Al-Quds-Tag zusammenzuarbeiten. In einer internen Abstimmung votierte die Mehrheit des Landesverbands gegen eine Kooperation. Trotzdem einigte man sich zugleich darauf, einen eigenen Aufruf zu den Protesten des Bündnisses zu formulieren.

»Wir sind uns mit dem Bündnis einig in dem Ziel, gegen jeden Antisemitismus auf die Straße zu gehen«, sagte die Sprecherin der Grünen Jugend Berlin, Charlotte Obermeier, dem »neuen deutschland«. Allerdings habe es im Landesverband unterschiedliche Beurteilungen einzel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.