Streit im Antifa-Bündnis

Politiker der Grünen Jugend distanzieren sich von Stop the Bomb

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Grüne Jugend Berlin hat am vergangenen Wochenende einen Balanceakt versucht. Zwar wollte der Parteinachwuchs in Berlin gegen die antisemitische Al-Quds-Demonstration protestieren, wo die Teilnehmer anlässlich des iranischen Al-Quds-Feiertags eine »Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern« forderten. Zugleich war die Jugendorganisation aber darauf bedacht, nicht mit dem Antifaschistischen Berliner Bündnis gegen den Al-Quds-Tag zusammenzuarbeiten. In einer internen Abstimmung votierte die Mehrheit des Landesverbands gegen eine Kooperation. Trotzdem einigte man sich zugleich darauf, einen eigenen Aufruf zu den Protesten des Bündnisses zu formulieren.

»Wir sind uns mit dem Bündnis einig in dem Ziel, gegen jeden Antisemitismus auf die Straße zu gehen«, sagte die Sprecherin der Grünen Jugend Berlin, Charlotte Obermeier, dem »neuen deutschland«. Allerdings habe es im Landesverband unterschiedliche Beurteilungen einzel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (3155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.