Eiskugeln wie Geschosse

Vor Jahresfrist ging in Reutlingen ein hierzulande beispielloser Hagel nieder - die Folgearbeiten dauern an

Häuser, Felder, Autos - alles demoliert. Am 28. Juli 2013 zog ein Hagelsturm über Reutlingen in Baden-Württemberg , der Schäden in einem in Deutschland bislang unbekannten Ausmaß anrichtete.

Vor einem Jahr stand Bernhard Baum buchstäblich vor den Scherben seiner Existenz. Die riesigen Glasdächer seiner Gewächshäuser, die 400 000 Blumen darin - alles war zerstört von golfballgroßen Hagelkörnern. »Das war ein Totalschaden«, erinnert sich der Gärtnerei-Besitzer. Zehntausenden Menschen ging es nicht besser. Denn das Unwetter, das am 28. Juli 2013 über dem Großraum Reutlingen wütete, brachte den umfangreichsten Hagel-Schaden, den es je in Deutschland gab. Am Ende waren mehrere zehntausend Häuser Häuser demoliert. Allein in der zentralen Notaufnahme in Reutlingen wurden 75 verletzte Personen registriert. Und viele Reutlinger bekommen noch heute Panik, sobald am Albtrauf dunkle Gewitterwolken aufziehen.

Dabei war es damals eigentlich ein wunderschöner Sonntag mitten im Sommer. Im Rheintal kletterte das Thermometer auf fast 40 Grad, die Eisdielen wurden regelrecht belagert, die Liegewiesen der Freibäder waren überfüllt. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4390 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.