Barbara Barkhausen, Sydney 29.07.2014 / Wirtschaft und Umwelt

Kohleabbau statt Klimaschutz

Australien setzt genehmigt neue Mine im Bundesstaat Queensland

Kaum zwei Wochen nachdem Australien seine Klimasteuer gestrichen hat, genehmigt die Regierung die bisher größte Kohlemine des Landes. Leidtragende sind das Klima und das Great Barrier Reef.

Über 60 Jahre hinweg soll in der neuen Mine Carmichael in Queensland Kohle abgebaut werden: 60 Millionen Tonnen pro Jahr für den Export nach Indien. Die indische Bergbaugruppe Adani, die das Kohlevorkommen im Galilee Basin in Zentral-Queensland erschließen möchte, will sogar eine eigene Bahnlinie einrichten, um den im Tage- und Untertagebau geförderten fossilen Brennstoff vom Landesinneren über 189 Kilometer zum Hafen Abbot Point an der Ostküste Australiens zu transportieren.

Abbot Point ist einer der Megahäfen, die in der Nähe des Schutzgebiets des Great Barrier Reefs, des größten Korallenriffs der Erde, liegen. Um Adanis neue Kohle zu exportieren, muss die Hafenanlage erweitert werden. Dieser Ausbau wurde trotz Protesten von Umweltschützern vor Monaten genehmigt. Für die Expansion müssen jedoch drei Millionen Kubikmeter Schlick aus dem Meeresboden ausgegraben und anderswo im Meer wieder entsorgt werden. Ein Vorgang, der laut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: