Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwangsumzug? Nicht mit uns!

In Mitte kämpfen Senioren um den Erhalt ihrer Wohnungen und ihrer Gemeinschaft

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.
Ein schwedischer Investor plant am Hansa-Ufer in Mitte eine umfassende Sanierung eines ehemaligen Seniorenwohnheims. Die Bewohner protestieren und schlagen ein neues Sanierungsmodell vor.

Die Luxussanierung eines ehemaligen Seniorenheims am Hansa-Ufer 5 könnte für die Bewohner ein böses Ende haben. Für viele der betagten Mieter ist eine bevorstehende Mieterhöhung von 60 Prozent unbezahlbar. Ein alternatives Sanierungsmodell soll helfen.

Auch im hohen Alter in den eigenen, vertrauten vier Wänden wohnen zu können, das ist der Wunsch vieler Menschen. Statt sich in die Abhängigkeit von anderen in einem völlig fremden Wohnumfeld zu begeben, wollen immer mehr Ältere selbstständig in ihrem vertrauten Heim und in ihren über Jahren gepflegten sozialen Bindungen in der Nachbarschaft leben bleiben.

Mit Gleichaltrigen eigenständig zusammenwohnen, so hatten sich auch die rund 50 Senioren am Hansa-Ufer 5 in Moabit ihren Lebensabend vorgestellt. »Wir sind eine tolle Gemeinschaft«, sagt Christa Kaes. Seit gut 20 Jahren wohnt die 84 Jährige in Moabit. An Wegziehen hatte sie nie gedacht. Doch ein Zwangsumzug könnte für viele hier schon bald die bittere Realität sein. Nachdem der Bezirk Mitte 2007 den Betrieb als betreutes Seniorenwohnheim eingestellt hatte, wurde das Haus am Hansa-Ufer an den schwedischen Immobilieninvestor »Akelius« verkauft. Ein lukrativer Deal, der wieder Geld in die leeren Bezirkskassen spülte. Nur hat die Sache einen Haken: Die Senioren, die auch ohne Betreuung weiter in dem Objekt wohnen bleiben konnten, wurden gleich mit verkauft.

Obwohl der Bezirk den 66- bis 95-Jährigen damals den Bestandsschutz bis mindestens zum Jahr 2017 in ihren Mietverträgen schriftlich zugesichert hatte, will davon heute kein Bezirkspolitiker mehr etwas wissen. Dass Sozialstadtrat Stephan von Dassel (Grüne) kürzlich eingestehen musste, dass der Verkauf seinerzeit ohne bindende Klauseln zum Mieterschutz abgewickelt wurde, ist für die Senioren ein Skandal. »Wir wurden verschaukelt«, sagt Seniorin Kaes stellvertretend für die Meinung vieler Hausbewohner.

Das in Schweden und Deutschland für hochpreisige Wohnungen bekannte Immobilienunternehmen »Akelius« hat seinerseits Großes mit dem Haus in bester Stadtzentrumslage vor. Neben einer grundlegenden Strangsanierung soll das Gebäude aus den 1970er Jahren mit Citylofts aufgestockt werden. Ein vorhandener Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss sowie Teile des Gartens würden durch die Umbauten wegfallen. Die Senioren müssten sich während der Bauarbeiten auf Lärm, Schmutz und regelmäßiges Wasserabstellen gefasst machen. Nach Fertigstellung winkt dann noch eine Mieterhöhung um bis zu 60 Prozent. Für viele der Mieter liegt das weit über ihrem Budget. Also einen Zwangsumzug hinnehmen? »Das geht mal gar nicht«, sagt Kaes energisch. Stattdessen wollen sich die rüstigen Senioren nun mit Mieterinitiativen vernetzen und öffentlichen Druck aufbauen. Ihr Motto dabei: Sanierung ja, aber sinnvoll!

So wollen die Senioren dem Hauseigentümer ein alternatives Modernisierungsmodell vorschlagen, dass sowohl Aspekte der energetischen Sanierung als auch sozial verträgliche Mietpreise mit berücksichtigt. Hinweise, dass sich der Investor von solch einem Alternativmodell überzeugen lässt, gibt es bislang aber nicht. Zusätzlich haben die Senioren eine berlinweite Unterschriftenaktion aus Protest gegen die Nichtbeachtung ihres Mieterschutzes gestartet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln