Erlösung im Strandbad

Wie die Berliner und der Senat gegen die klimatischen Herausforderungen kämpfen

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gefühlte Temperaturen jenseits der 30 Grad: Die Enge der Stadt steigert das Hitzempfinden ins Unermessliche. Eine Stadt sediert vor sich hin und versucht, das Beste draus zu machen.

Wonach sich der Großstädter im deprimierenden Berliner Winter immer gesehnt hat, ist endlich Wirklichkeit: Der Sommer ist da - und das in seiner ganzen Gnadenlosigkeit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Dienstag Hitzewarnungen für den gesamten Berliner Bereich und Ostbrandenburg herausgegeben. Die gefühlte Temperatur in der Stadt liegt laut dem DWD bei 35 Grad.

«Was man gegen die Hitze tun kann: Viel trinken und luftige Kleidung sind bei Temperaturen über 30 Grad Celsius sehr wichtig», sagt Peter-Michael Albers, Chefarzt der Rettungsstelle im Vivantes Wenckebach-Klinikum in Berlin-Tempelhof. Die Zellen im Körper nun mit Wasser zu überfluten, ist jedoch wenig sinnvoll, sagt Albers. Gleichzeitig sollte man auch auf den Salzhaushalt im Körper achten. Bei großer Hitze empfiehlt er, natriumarmes Mineralwasser gegen ein Mineralwasser mit hohem oder wenigstens normalem Natriumgehalt einzutauschen. Ansonsten helfen weite Kleidun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 648 Wörter (4423 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.