Perfides Ablenkungsmanöver

Ist die LINKE in Teilen antisemitisch? Jürgen Aust weist diesen auch in den eigenen Reihen formulierten Vorwurf zurück

Wenn besorgte Stimmen in Deutschland wegen der Proteste gegen den israelischen Überfall auf Gaza vor einem neu aufflammenden Judenhass warnen, dann habe ich angesichts des Holocaust dafür zunächst Verständnis. Natürlich sind Parolen wie »Kindermörder Israel« oder solche, die zu Gewalt gegen Juden aufrufen, grundsätzlich eine falsche Reaktion auf das, was sich zur Zeit im Nahen Osten ereignet. Allerdings verfolgt der von den bürgerlichen Medien und der westlichen Politik formulierte Antisemitismusvorwurf die seit Jahrzehnten bekannte und mehr als durchsichtige Methode, die Opfer dieses mörderischen Konflikts, die palästinensische Bevölkerung, zu Tätern zu machen.

Die zahlreichen israelischen Kriege, ganz gleich von welcher Regierung sie zu verantworten waren, haben grundsätzlich nichts mit den Raketen der in dem schmalen Küstenstreifen regierende Hamas oder vormals dem Widerstand der PLO zu tun. Sie haben ihre Ursache in einer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.