Werbung

Deutsche sehen wachsende soziale Kluft

Berlin. Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt hervorgeht, finden 88 Prozent der Bundesbürger, dass die Unterschiede zwischen Vermögenden und Armen in den vergangenen zehn Jahren »eher größer geworden« sind. Die Auffassung teilen Menschen egal welchen Alters, Geschlechts oder Einkommens. Selbst wohlhabendere Personen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von 3000 Euro oder mehr im Monat finden, dass die Ungerechtigkeit größer wird. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln