Werbung

Gütertransport auf Elbe stark zurückgegangen

Magdeburg. Der Güterverkehr auf der Elbe in Sachsen-Anhalt ist angesichts zahlreicher Tage mit Niedrigwasser im ersten Halbjahr 2014 massiv zurückgegangen. An der Zählstelle Magdeburg wurden rund 219 000 Tonnen erfasst, dass ist ungefähr die Hälfte der Menge des Vorjahreszeitraums, erklärte das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen. »Diese Daten zeigen zum wiederholten Male, dass gegen extreme Niedrigwasserstände keine Baumaßnahmen helfen, weil fehlendes Wasser nicht herbeigebaut werden kann«, erklärte die Grünen-Politikerin Steffi Lemke. Sie widersprach Forderungen nach einem Ausbau der Elbe. »Die Wirtschaft zieht sich immer mehr von der Elbe als Transportweg zurück, weil es aufgrund der starken Wasserstandsschwankungen keine Planbarkeit gibt.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!