Werbung

Bedeutungslose WTO

Kurt Stenger über das Scheitern des Bali-Freihandelsabkommens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das wird Konsequenzen haben - der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, übte sich in Drohungen gegenüber der indischen Regierung. Diese hatte zuvor ein neues multilaterales Freihandelsabkommen platzen lassen, auf das sich die WTO-Mitgliedstaaten Ende 2013 geeinigt hatten.

Indien als bösen Buben hinzustellen, ist freilich falsch. Sicher, das Bali-Abkommen sollte bürokratische Handelshemmnisse abbauen und den Warenverkehr beschleunigen. Profitiert hätten aber nur die exportstarken Industrie- und Schwellenländer, nicht aber die armen Staaten. Dabei stehen die WTO-Verhandlungen seit über zehn Jahren unter dem Rubrum »Entwicklungsrunde«. Diese haben damit aber bisher nur wenig zu tun - auch im Landwirtschaftsbereich: Die großen Industriestaaten sollen ihren Agrarsektor weiter üppig subventionieren dürfen, während armen Staaten eine nicht marktkonforme Sicherung der Ernährung untersagt bleibt.

Freihandel basiert seit Langem auf einem Wildwuchs an bilateralen oder regionalen Abkommen. Gleichzeitig verabschiedet sich eine wachsende Zahl von Ländern im Süden angesichts der damit verbundenen Probleme daraus. Das Scheitern des Bali-Pakts zeigt vor allem eines - die anhaltende Bedeutungslosigkeit der WTO.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!