Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Land und die Wege

Heute wird die Schauspielerin Ursula Karusseit 75

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Text, den sie zu sprechen hat, überträgt sie aufs Schleifpapier ihrer Stimme - Härte wandelt sich ins Samtene, doch bleibt allem Sanften ein Kern von schöner Borstigkeit eingeschrieben. Ursula Karusseit verbandelt mit geradezu kecker Lust das Polternde mit dem Perlenden. Sie ist die bodenständig Galante, wohlgeübt in Bissigkeitskünsten.

Am Hans-Otto-Theater Potsdam spielte sie vor Jahren die Titelrolle in Molières »Der eingebildete Kranke« - jenen Hypochonder, der in hysterischer Sucht nach Leiden zum Familientyrannen wird, der sogar seine Tochter mit einem Arzt zwangsverheiraten will, nur, um dauerhaft in der Nähe von Diagnosen, Medikamenten und Klistieren sein zu können. Karusseits Argan: fett, gedrungen, unrasiert, grauhäutig, schmuddelig, ein paar Haarsträhnen auf der Glatze; mit Augen, die zwischen Misstrauen und Giftsprüherei hin- und herrasen wie eine Rolle Stacheldraht; mit einem böse zusammengekniffenen Maul zudem, an...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.