Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atomwaffengegner campen am Fliegerhorst Büchel

Protest gegen US-Atomsprengköpfe und geplante Modernisierung / Grüne: US-Regierung soll endlich abrüsten

Berlin. Am Fliegerhorst Büchel in der Eifel haben Atomwaffengegner ein Aktionscamp eingerichtet. Die ersten Teilnehmer waren am Freitag angereist, am Samstag wurden weiter Zelte aufgebaut, wie eine Sprecherin sagte. Von Montag an soll Informationsmaterial an die zum Stützpunkt zurückkehrenden Soldaten verteilt werden. Das Camp ist bis zum 11. August geplant. Auf dem Luftwaffen-Stützpunkt lagern nach Schätzung von Experten aus Zeiten des Kalten Kriegs noch US-Atomsprengköpfe, für deren Einsatz die Bundeswehr Kampfflugzeuge bereithält. Die rheinland-pfälzischen Grünen forderten einen Abzug atomarer Waffen aus Deutschland. »Zu wissen, dass eine Vielzahl solcher Waffen zwischen Koblenz und Trier herumliegt, ist beängstigend«, sagte der Landesvorsitzende Thomas Pertry in einer Mitteilung. »Doch anstatt die veralteten Atomwaffen zu vernichten, sollen sie nun gegen modernere Bomben getauscht werden.« Man fordere die US-Regierung auf, »den Atomwaffensperrvertrag ernst zu nehmen und die nuklearen Waffen endlich abzurüsten«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln