Werbung

Deutsche Bank will Kirch-Geld zurück

Manager-Versicherung könnte einspringen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kirch-Prozess kostete die Deutsche Bank Millionen. Einen Teil des Geldes will sie sich offensichtlich zurückholen und dafür ihren einstigen Manager Rolf Breuer in Regress nehmen.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank will einem Bericht zufolge ihren früheren Chef Rolf Breuer für Millionenkosten aus einem Rechtsstreit mit Erben des Medienunternehmers Leo Kirch in Regress nehmen. Wie die Zeitung »Die Welt« (Samstag) schreibt, habe das Gremium dies in dieser Woche »formal beschlossen«. Ein Sprecher des Instituts äußerte sich am Samstag nicht zu dem Bericht. Entscheidungen des Aufsichtsrats würden grundsätzlich nicht kommentiert, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Breuer hatte 2002 in einem Interview die Kreditwürdigkeit des Medienkonzerns angezweifelt, kurz darauf meldete die Kirch-Gruppe Insolvenz an. Es folgte ein langer Rechtsstreit, der erst im vergangenen Februar mit einem Vergleich beigelegt wurde. Die Bank muss 925 Millionen Euro zahlen.

Wie viel Geld von Breuer zurückgeholt werden könne, solle nach dem Willen des Aufsichtsrats geprüft werden, schreibt die Zeitung weiter. Außerdem müsse geklärt werden, in welchem Umfang Breuers Manager-Haftpflichtversicherung einspringe.

Die Erwartungen im Aufsichtsrat seien jedenfalls gering: Man erwarte nicht, dass die maximale Versicherungssumme von 500 Millionen Euro auch nur annähernd ausgeschöpft werden könne, schreibt die »Welt«. »Der größte Teil der Versicherungssumme wird definitiv an der Bank hängen bleiben«, zitiert das Blatt eine mit den Gesprächen vertraute Person.

Auch mit einer möglichen Schadenersatzzahlung an die Deutsche Bank wäre der Fall Kirch für das Geldhaus aber nicht abgeschlossen. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt weiter wegen versuchten Prozessbetrugs unter anderen gegen Co-Chef Jürgen Fitschen und Rechtsvorstand Stephan Leithner. Die Manager werden verdächtigt, vor Gericht falsche Angaben gemacht zu haben, um Schadenersatzzahlungen zu verhindern. Die Bank hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Die zahlreichen juristischen Auseinandersetzungen, in welche die Deutsche Bank verwickelt ist, hatten dazu beigetragen, dass die Zahlen für das zweite Quartal durchwachsen ausgefallen waren. Die Bank hatte in den drei Monaten ihre Rückstellungen für Rechtsrisiken um 470 Millionen Euro auf 2,2 Milliarden Euro erhöht. Darüber hinaus können dem Zwischenbericht zufolge noch weitere Belastungen von 3,2 Milliarden Euro drohen, für die die Bank noch keine Vorsorge getroffen hat. nd/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!