Land Grabbing im Brotkorb Europas

Wissenschaftler warnen vor weiteren Strukturanpassungsmaßnehmen nach Kreditfreigaben

  • Von Kanya D'Almeida, New York
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Während die internationale Öffentlichkeit sich auf die politische Krise in der Ukraine fokussiert, treibt die dortige Regierung eine Reihe von Reformen voran. Aktivisten sind alarmiert.

Jahrelang hatte der abgesetzte Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) um Kreditbeihilfen von insgesamt 17 Milliarden US-Dollar gerangelt. Zuletzt jedoch bescheinigte der scheidende Direktor der Europa-Abteilung beim IWF, Reza Moghadam, dass ihn die «Entschlossenheit der Behörden, der Sinn für Verantwortung und der Reformwille positiv beeindruckt» habe. Das war noch vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Boris Poroschenko im Juni diesen Jahres.

Nach der Billigung der Kredithilfen durch den IWF folgte die Weltbank am 22. Mai mit einer 3,5-Milliarden-Dollar-Zusage. Nach Aussagen des Weltbankpräsidenten Jim Yong Kim war sie an die Bedingung geknüpft worden, dass die Regierung, die den Wettbewerb hinderliche Restriktionen aufhebt und ihren Einfluss auf die Wirtschaftsaktivitäten beschneidet. Experten befürchten jedoch, dass das schnelle Umschwenken der Ukraine auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 708 Wörter (5190 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.