Dienstwagen erhöht Einkommen - mehr Unterhalt für Frau

Getrennt lebende Eheleute stritten über die Höhe des Unterhalts. Die Frau verlangte mehr Geld und warf dem Ehemann vor, sein Einkommen kleinzureden. Zu Recht, wie sich herausstellte.

Dabei ging es darum, ob das Dienstauto zum Einkommen zu rechnen ist. Der Arbeitgeber des Ehemannes finanzierte einen Dienstwagen, den der Arbeitnehmer auch für private Fahrten nutzen durfte. Auf seiner monatlichen Gehaltsabrechnung schlug dieser geldwerte Vorteil als zusätzliches Einkommen von 236 Euro brutto zu Buche.

Das dürfe bei der Berechnung des Trennungsunterhalts keine Rolle spielen, meinte der Ehemann. Privat habe er vom Dienstwagen überhaupt keinen Vorteil, weil er ihn nur für Tre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 254 Wörter (1687 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.