Werbung

Arbeitsvertrag gilt auch bei fehlenden Deutschkenntnissen

BAG-Urteil: Arbeitnehmer wurde mit Vertragsklausel nicht überrumpelt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ohne Deutschkenntnisse sollten Ausländer nicht einfach einen in deutscher Sprache gehaltenen Arbeitsvertrag unterschreiben.

Der Arbeitnehmer kann sich nicht darauf berufen, dass er überrumpelt wurde und der Vertrag deshalb mit dessen für ihn unverständlichen Regelungen unwirksam sei. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am 25. Juni 2014 (Az. 5 AZR 252/12 - B).

Ein in Portugal lebender Lkw-Fahrer arbeitete bei einer deutschen Speditionsfirma. Der Mann hatte dort einen Arbeitsvertrag unterschrieben, obwohl er diesen wegen fehlender Deutschkenntnisse nicht verstand. Als er im April 2011 ausstehenden Lohn sowie Fahrtkosten in Höhe von insgesamt 4770 Euro einforderte, lehnte der Arbeitgeber dies ab. Laut Arbeitsvertrag hätte der Lkw-Fahrer seine Ansprüche innerhalb von drei Monaten geltend machen müssen. Diese Frist sei aber verstrichen.

Der Arbeitnehmer gab sich überrascht. Der Arbeitsvertrag sei auf Deutsch abgefasst gewesen, weshalb er ihn nicht verstehen konnte. Damit die 3-Monate-Klausel wirksam sei, hätte er »in zumutbarer Weise Kenntnis« nehmen und informiert werden müssen. Der Arbeitgeber hätte den Arbeitsvertrag demzufolge übersetzen müssen. Dies sei jedoch nicht der Fall gewesen.

Das BAG urteilte: Ein Arbeitsvertrag ist bereits mit der Unterschrift und dem Zugang wirksam und nicht erst dann, wenn der Arbeitnehmer diesen verstanden hat. Sonst müssten »jedwede individuellen Defizite« berücksichtigt werden, so das BAG. Selbst bei Schreiben mit Fremdwörtern oder Fachausdrücken müsste dann sicher gestellt werden, dass der Empfänger diese verstanden hat.

Mit der Unterschrift habe der Kläger den Arbeitsvertrag mit seinem Gesamtinhalt angenommen. Dem stünden fehlende oder mangelhafte Sprachkenntnisse nicht entgegen. Niemand sei verpflichtet, einen in fremder Sprache verfassten Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Der Kläger hätte sich den Vertrag auch übersetzen lassen können. »Das Sprachrisiko trägt derjenige, der sich auf einen Vertrag in fremder Sprache einlässt«, so das BAG. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!