Islamischer Staat dehnt »Kalifat« auf Libanon aus

Heftige Kämpfe im Osten Libanons/ 40 tote Kinder im Nordirak

Erst Syrien, dann Irak und nun Libanon: Kämpfer des »Islamischen Staates« haben Ziele im Libanon angegriffen und zahlreiche Soldaten getötet. Auch in Irak und Syrien geht das Morden weiter.

Der »Islamische Staat« dehnt sein »Kalifat« weiter aus: Bei andauernden Kämpfen zwischen der libanesischen Armee und Kämpfern der Gruppe »Islamischer Staat« (IS) sind im Osten Libanons bislang 24 Soldaten getötet worden. Mindestens acht libanesische Soldaten wurden bei einem Angriff durch Bewaffnete am Dienstagmorgen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripolis verletzt. Die Angreifer attackierten einen Bus der Armee im sunnitischen Viertel Bab al-Tabnah, berichtete die Zeitung »The Daily Star« am Dienstag. Laut der Zeitung wurde bei den Unruhen ein achtjähriges Mädchen getötet.

Bereits am Montag waren IS-Kämpfer in die ostlibanesische Region Arsal eingerückt. In der Nacht war es daraufhin auch in Tripolis zu Unruhen gekommen. Demonstranten hätten Steine und Molotow-Cocktails geworfen. Auslöser waren Nachrichten, dass eine Delegation sunnitischer Geistlicher in Arsal angegriffen worden sei. Die Delegation aus Tripolis hatte ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 435 Wörter (3047 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.