Werbung

Möbelboss verzichtet auf Landeplatz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stahnsdorf. Nach Protesten einer Fluglärminitiative und zahlreicher Bürger verzichtet der Möbelunternehmer Kurt Krieger auf seinen Hubschrauberlandeplatz in Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark). Die Krieger Grundstück GmbH habe schriftlich erklärt, dass sie ihren Antrag für einen Dauerbetrieb des Landeplatzes im Ortsteil Güterfelde nicht weiter verfolge, teilte die Gemeinde am Dienstag mit. Als Grund habe die GmbH angegeben, dass ihr Antrag in der Gemeinde zu kritisch gesehen werde.

Zuvor hatte die »Bild«-Zeitung über den Rückzug des Firmenchefs berichtet. Krieger sagte dem Blatt, er werde einen anderen Landeplatz außerhalb Berlins suchen. Zu seinem Konzern gehören die Möbelhäuser Höffner, Walther und Kraft. Nach Gemeindeangaben nutzt Kurt Krieger den Landeplatz seit 2011 mit einer Ausnahmegenehmigung. Damit wolle er bei kurzfristigen Geschäftsterminen schnell reagieren können. Für den Dauerbetrieb hatte Krieger nun jeweils 60 Ab- und Anflüge pro Jahr beantragt.

Von der zuständigen Oberen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg war am Dienstag keine Stellungnahme zu erhalten. Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers sagte, Krieger habe mit seiner Entscheidung große Sensibilität bewiesen. »Die Debatte um den Antrag war hochemotional und zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger großen Wert auf den Erhalt der Lebensqualität in Stahnsdorf und seinen Ortsteilen legen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!